MEIN  GICHT  ANFALL

===================

Der Erfinder hatte 1998 einen heftigen Gicht Anfall im rechten Knie und wurde medizinisch mit Colchicine und Allopurinol, ausreichendem Wassertrinken und einer Protein reduzierten Nahrung behandelt. Der Anfall verschwand, jedoch blieben verminderte Schmerzen periodisch in den Gelenken und eine eingeschränkte Beweglichkeit.

Eine Recherche über Gicht (Arthritis urica) wurde aufgenommen, um Wege zu finden, den Zustand zu verbessern.

Arthritis urica ist eine Fehlfunktion im Protein Stoffwechsel.

Es ist bekannt, dass das Enzym ”Xanthin Oxidase” in einem 3-Stufen Prozess die Purine zu Harnsäure  umwandelt:

Purine (C5H4N4)  +  Xanthin Oxidase >>>

Hypoxanthin (C5H4N4O)  +  Xanthin Oxidase >>>

Xanthin (C5H4N4O2)  +  Xanthin Oxidase >>>

Harnsäure (C5H4N4O3)

==================

Zufällig brachten die Studien folgende Aussagen:

    a) Die Einwohner einer russischen Region haben ein erhöhtes

        Auftreten von Gichtschmerzen von über 20mal mehr als die Norm,

        aufgrund eines hohen Prozentsatzes von Molyndän in der Erde

 

    b) Es ist bekannt, dass eine einzige, verhältnismässig hohe Aufnahme

        von Molybdän sofort einen heftigen Anfall von Gicht-ähnlichen

        Schmertzen auslöst.

Aufgrund dieser Feststellungen a) und b) war es logisch anzunehmen, dass die anhaltenden Schmerzen durch ein Übermass an Molybdän in der Nahrung verursacht wurden.

Um diese Hypothese zu testen, wurde die Nahrung während zwei Monaten auf ein Minimum vom Molybdän reduziert, d.h. auf eine Nahrung, die überwiegend aus Kohlehydraten und einigen Früchten besteht.

Resultat: Die Schmerzen hielten unverändert an.

Schlussfolgerung: Die Schmerzen resultierten nicht aufgrund des Überschusses an Molybdän in        

                              der Nahrung!

Von einigen Elementen (z.B. Potassium) ist bekannt, dass relativ hohe Anteile und relativ niedrige Anteile im Körper ein paralleles Ergebnmis zeigen.

Infolgedessen kam der Autor zu folgender Hypothese:

”Arthritis urica wird durch einen niedrigen Grad an Molybdän im Körper hervorgerufen.”

Svend Gammelby Jensen, M. Sc.
Ejgaardsparken 7
2920 Charlottenlund
Dänemark